Gezeichnete

Posted on Leave a commentPosted in Vermischtes

(Einige Überlegungen zur aktuellen Münchner Premiere von Franz Schrekers Die Gezeichneten) Wysiwyg. What you see is what you get. Heutige Computertechnologie befriedigt heutige Bedürfnisse. Wir wollen sehen, was wir bekommen. Blick jagt Click. Und Click jagt Blick. Es soll mit einem Blick erkennbar sein, was sich tut, womit und vor allem auch mit wem wir […]

Kein Grund zur Sorge

Posted on Leave a commentPosted in Lektürehinweis

In der Formel des perversen Phantasmas von de Sade (Lacan 1966, 145) wird eine Schlängelbewegung des Subjekts sichtbar gemacht. Zu einem Begehren nach einem mütterlichen Rest a mischt sich ein Wille zum Genießen. Dessen Intensität lässt das Subjekt gleichsam über sein erstes Ziel hinausschießen. Das barrierte Subjekt wird zur Durchgangsstation für ein perverses Subjekt, das […]

Unklare Unterschiede

Posted on Leave a commentPosted in Vermischtes, WWTF stuzzicadenti

Auf der 4. deutschsprachigen internationalen psychoanalytischen Tagung (DipsaT) in Wien (16.-19.9.2010) hat Udo Hock unter Bezugnahme auf Jean Laplanche ein Plädoyer für den Primat des (konkreten) Anderen bei der Entstehung des Unbewussten gehalten (vgl. Hock 2010). Der Andere in Gestalt des verführenden Vaters, den Ernst Kris bei der ersten Herausgabe der Fließbriefe editorisch verschleiert hat, […]