Artikel

Ulrike Kadi: On the signification of Dora’s father, erscheint in: Finzi, Daniela / Herman Westerink (Hg.): Dora – Hysteria – Gender, Leuven: Leuven University Press.

Ulrike Kadi: Umkreisungen oder die Sache mit den (nicht) existierenden Geschlechterverhältnissen, in: Timo Storck & Svenja Taubner (Hrsg.): Von Game of Thrones bis The Walking Dead – Interpretationen von Kultur in Serie. Heidelberg: Springer 2017, S. 103-119.

Katharina Leithner-Dziubas, Ulrike Kadi: Psychosomatik, erscheint in: Burian, Wilhelm e.a. (Hg.): Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie. Ein Lehrbuch. Wien: Mandelbaum.

Ulrike Kadi: Schwindel, Schwindeln, Schwinden. Einige Bemerkungen zu Körper und Knoten bei Jacques Lacan, in: Oberprantacher, Andreas / Anne Siegetsleitner (Hg.): Mensch sein – Fundament, Imperativ oder Floskel? Innsbruck: University Press 2017, S. 195-204.

Ulrike Kadi: Flügelschlagen. Der Körper als Ort von Sexualität, in: Laszig, Parven / Lily Gramatikov (Hg.): Lust und Laster – Was uns Filme über das sexuelle Begehren sagen. Heidelberg: Springer 2017, S. 269-285.

Ulrike Kadi: Schleiermauer, in: Gurschler, Ivo / Sophia Panteliadou, Christopher Schlembach (Hg.): Sehen und Sagen. Für Walter Seitter. Wien: Sonderzahl 2016, S. 180-183.

Ulrike Kadi, Melitta Fischer-Kern: Der Mensch im psychosozialen Kontext, in: Karl Wittmann, Rudolf Schoberberger (Hg.): Der Mensch in Umwelt, Familie und Gesellschaft. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für den ersten Studienabschnitt Medizin. Wien: facultas. wuv 2016, S. 250-259.

Ulrike Kadi: Der erste Signifikant, in: Pfaller, Robert / Beate Hofstadler (Hg.): After you get what you want, you don’t want it. Wunscherfüllung, Begehren und Genießen. Frankfurt/M.: S. Fischer Verlag 2016, S. 75-82.

Ulrike Kadi: Virtuelle Esskulturen, in: Skale, Elisabeth / Sabine Schlüter, Ulrike Kadi (Hg.): Lust. Verschlingen. Alles. Wien: Mandelbaumverlag 2016, S. 208-219.

Ulrike Kadi: Couchpotatos. Some remarques concerning the body of psychoanalysis, in: Weigel, Sigrid / Gerhard Scharbert (Hg.): A Neuro-Psychoanalytical Dialogue for Bridging Freud and the Neurosciences. Heidelberg: Springer 2016, S. 151-162.

Ulrike Kadi: Die Moterialität des Unbewussten, in: Kadi, Ulrike / Sabine Schlüter, Elisabeth Skale: Vom Unbewussten III-IV. Das Unbewusste im Symptom, in Kultur und Gesellschaft. Wien: Mandelbaum 2015, S. 60-72. Eine Audioversion des zugrundeliegenden Vortrags findet sich hier.

Ulrike Kadi: Freuds Zeitlosigkeit des Unbewussten in Kino, Comic und Kur, in: Forum der Psychoanalyse 31/3/2015, S. 303-317, elektronisch zugänglich, DOI 10.1007/s00451-015-0201-z.

Ulrike Kadi: Couchsurfing, in: Journal Phänomenologie 43/2015, S. 15-18.

Ulrike Kadi: ExistenZ. Differenzen innerhalb der Psychoanalyse und zwischen den Geschlechtern, in: Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung 19/1/2015, S. 14-26.

Melitta Fischer-Kern, Tobias Nolte, Barbara Kadi, Andrea Naderer: Bindungsrepräsentation bei stationär behandelten chronisch-depressiven Patientinnen, in: Psychotherapeut 2014/59, S. 467–473, elektronisch zugänglich, DOI 10.1007/s00278-014-1079-8.

Ulrike Kadi: Unmögliche Trennung, in: Doering, Stephan / Heidi Möller (Hg.): Mon Amour trifft Pretty Woman. Liebespaare im Spielfilm. Heidelberg: Springer 2014, S. 143-157.

Ulrike Kadi: Höllenfahrt in dunkle Räume. Zur Bedeutung von Roger Caillois’ Raumkonzept für eine Psychoanalyse des Raumes, erscheint in: Kolb, Sarah / Anne von der Heiden: Logik des Imaginären. Diagonale Wissenschaft nach Roger Caillois. Berlin: diaphanes.

Ulrike Kadi: Einfühlung: ein psychoanalytisch motivierter Blick in den Keller, in: Boehlke, Erik / Hartmann Hinterhuber, Thomas Stompe (Hg.): Empathie, Krise und Psychose. Berlin: GIB-Verlag 2013, S. 229-238.

Ulrike Kadi: Das Geschlecht des Bildaktes, in: Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis 28/1/2013, 61-74.

Ulrike Kadi: Begehren gebären: Überlegungen zur dunklen Vorgeschichte des Subjekts, in: Bidwell-Steiner, Marlen / Anna Babka (Hg.): Obskure Differenzen. Gießen: Psychosozial Verlag 2013, S. 39-58.

Ulrike Kadi: Bücherwurmeierspiel, in: Berz, Peter / Marianne Kubaczek, Eva Waniek-Laquièze, David Unterholzner (Hg.): Spielregel. 25 Aufstellungen. Eine Festschrift für Wolfgang Pircher. Berlin, Zürich: diaphanes 2012, S. 233-245.

Ulrike Kadi: August Ruhs: Kein Zurückschrecken vor der Psychose. Jacques Lacan zum Wahn, in: Stompe, Thomas (Hg.): Wahnanalysen. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2012, S. 105-122.

Ulrike Kadi, August Ruhs, Henriette Löffler-Stastka: An den Grenzen der Disziplin, in: Neuropsychiatrie 26/4 (2012), S. 179-186, elektronisch verfügbar.

Ulrike Kadi: Psychoanalytische Körperphantasien. Zwei Lesarten von Thomas Vinterbergs Film Dear Wendy, in: Silvia Stoller / Gerhard Unterthurner (Hg.): Entgrenzungen der Phänomenologie und Hermeneutik. Nordhausen: Traugott Bautz (Libri Nigri, Bd. 21, hg. von Hans Rainer Sepp) 2012,  S. 205-225, auch in: Laquièze-Waniek, Eva / Robert Pfaller: Die letzten Tage der Klischees. Übertragungen in Psychonanalyse, Kunst und Gesellschaft. Wien: turia+kant 2013, S. 103-128.

Ulrike Kadi: Es müssen Fragen bleiben. Zur nicht geschriebenen psychoanalytischen Theorie der Affekte, in: Elisabeth Mixa und Patrick Vogl (Hg.): E-Motions. Transformationsprozesse in der Gegenwartskultur. Wien: turia + kant 2012, S. 67-80.

Ulrike Kadi: Nicht-Eins. Luce Irigarays Kritik am Geschlecht der Psychoanalyse, in: Diercks, Christine / Sabine Schlüter (Hg.): Triebschicksale. Sigmund-Freud-Vorlesungen 2011. Wien: Mandelbaum 2012, S. 112-123.

Ulrike Kadi: Affekt und Körper: Zu Jacques Lacans Spinoza-Lektüre, in: Waibel, Violetta (Hg.): Spinoza – Affektenlehre und amor dei intellectualis. Hamburg: Meiner Verlag 2012, S. 146-166.

Ulrike Kadi: Der wahnsinnige König. Zu Wahn und Verstehen bei Jaspers und Lacan, in: Unterthurner, Gerhard / Ulrike Kadi (Hg.): Wahn. Philosophische, psychoanalytische und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Wien: turia + kant 2012, S. 87-106.

Ulrike Kadi: Der Entzug des Blicks: Einige Überlegungen zu einer jungen psychotischen Frau, in:  Schmidt, Philipp / Anja Weiberg (Hg.): Einheit und Vielfalt der Gegenwartsphilosophie. Frankfurt/M.: Peter Lang Verlag 2012, S. 39-54.

Ulrike Kadi: Compliance / Adherence, Motivation und Placebo, in: Döring, Stefan / Henriette Löffler-Stastka / Peter Schuster (Hg.): Psychische Funktionen in Gesundheit und Krankheit. Wien: facultas 2011, S. 312-317.

Ulrike Kadi: Sexuierung nach Lacan. Eine Fragwürdigung,  in:  Diercks, Christine / Sabine Schlüter (Hg.): Psycho-Sexualität. Sigmund-Freud-Vorlesungen 2010. Wien: Mandelbaum 2011, S. 77-86.

Ulrike Kadi: Salade de pensées. Implications d’un débat autour de la métaphore entre Lacan, Laplanche, Leclaire et Lyotard, in: Revue française de psychanalyse Numero 75, 2011/1, S. 169-184. Dtsch.: Gedankensalat. Implikationen eines Streits um die Metapher zwischen Lacan, Laplanche/Leclaire und Lyotard, in: Panteliadou, Sophia / Elisabeth Schäfer (Hg.): Gedanken im freien Fall. Vom Wandel der Metapher. Wien: Sonderzahl 2011, S. 167-185.

Ulrike Kadi: Hirn mit Geschlecht, in: Wiedlack, Maria Katharina / Marlen Bidwell-Steiner (Hg.): Körperregime und Geschlecht (= Gendered Subjects, Band 6, Referat Genderforschung der Universität Wien). Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag 2011, S. 205-220.

Ulrike Kadi: Der Nacktmullneid, in: texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik, 3/09, S. 9-21.

Ulrike Kadi: Kussmaul soll nicht flöten gehen, in:  Diercks, Christine / Sabine Schlüter (Hg.): Post Freud, post Klein: Sigmund Freud Vorlesungen 2008. Wien: Mandelbaum 2009, S. 19-28.

Ulrike Kadi: Archiv: Schmerz, Dokument, in: texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik, 4/2007, S. 39-55.

Ulrike Kadi: Stabile Partnerschaften. Über neuronale und politische Subjekte, in: texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik, 3/2007, S. 73-83, siehe auch:  Hiebaum, Christian (Hg.): Gehirne und Personen, Frankfurt, Paris, Lancaster, New Brunswick: ontos verlag 2008, S. 319-328.

Ulrike Kadi: Keine Frau, kein Körper, in: RISS 64/2006-3, S. 87-111.

Ulrike Kadi: Das unbewusste Androzentrische. Bemerkungen zu Bourdieus Begriff des Unbewussten, in: Journal Phänomenologie 25/2006, S. 23-31.

Ulrike Kadi: Apparat, Raum, Angst. Stichworte zum weiblichen Blick im Anschluss an David Finchers Film The Panic Room, in: von der Heiden, Anne (Hg.): per imaginem. Bildlichkeit und Souveränität. Berlin: diaphanes 2005, S. 139-152.

Ulrike Kadi: Über weibliche Unterwerfung. Muss Griselda auf das Opfer aus reiner Liebe verzichten? In: Boelderl, Artur (Hg.): Religion und Geschlecht. Berlin: parerga 2005, S. 211-228.

Ulrike Kadi: “…. Nicht so einen geordneten Blick.” Bild, Schirm und drittes Auge, in:  Blümle, Claudia / Anne von der Heiden: Blickzähmung und Augentäuschung. Zu Jacques Lacans Bildtheorie. Berlin: diaphanes 2005, S. 249-264.

Ulrike Kadi, Brigitte Schmid-Siegel: Being a webcam, in: Birules, Fina / Maria Isabel Pena Aguado (Hg.): La passio per la llibertat. A passion for freedom. Barcelona: Universitat de Barcelona 2004, S. 325-329.

Ulrike Kadi: Freud et la famille Viennoise. Sur l’historicité du complexe d’OEdipe, in: Didier-Weill, Alain (Ed.), Freud et Vienne. Paris: Eres 2004, S. 227-240.

Ulrike Kadi: Im ödipalen Hafen. Zur Frage der Verankerung von bekannten Frauenbildern in der Psychoanalyse, in: texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik, 4/2002, S. 70-88.

Ulrike Kadi: Frauenmuster-Musterfrauen, in: RISS 53/2002-1, S. 67-85.

Ulrike Kadi: Zabrana najlonki: psihoanaliticka i fenomenoloska razmisljanja o promjeni spola, in: Filozofska istrazivanja 22/1/2002, S. 83-92. Dtsch.: Strumpfhosenverbot: Psychoanalytische und phänomenologische Bemerkungen zum Geschlechtswechsel, siehe Sammelpunkt

Ulrike Kadi: Ich seh’ etwas, was Du nicht siehst, in: Imagination 24/1/2002, S. 5-20.

Ulrike Kadi: Der Mann und die Messer oder ob es eine richtige Diagnose geben kann, in: texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik. 4/2000, S. 20-36.

Ulrike Kadi: Von der Mutterbrustimago zum Gesetz der Mutter: Aspekte der Bedeutung bei Jacques Lacan, in: Waniek, Eva (Hg.): Bedeutung? Für eine transdisziplinäre Semiotik. Wien: turia + kant 2000, S. 181-189, bzw. in: texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik 19/4/1999, S. 14-24.

Ulrike Kadi: Berührungen einer Grenze: Eine Haut und ein Ich, in:  Keintzel, Brigitta (Hg.): Bewegliche Ziele. Positionen zur Philosophie der Gefühle. Wien: turia + kant 1998, S. 70-82.

Ulrike Kadi: Der Wahnsinn – ein Weib? Das Weib – ein Wahnsinn: Bemerkungen zu Paranoia, Jacques Lacan und (der) Frau, in: Script 7/1995, S. 3-8.